Fußpflege TRIBTRAB

Fußpflegelexikon

Fußpflegelexikon

Ein/e med. Fußpfleger*in ist ausschließlich ein/e Podologe*in.
Sie beugen Fußkrankheiten vor und behandeln schon bestehende Fußbeschwerden, eventuell auf Anweisung oder in Zusammenarbeit mit einem Arzt.
In Deutschland dürfen Ärzte, Psychologen und Heilpraktiker eigenständig diagnostizieren und therapieren bzw. Heilbehandlungen durchführen. Liegt eine Erkrankung vor, die einer Heilbehandlung bedarf, muss der/die Patient/in an einen Arzt überwiesen werden.
Quellenangabe: Lehrbuch der Podologie Dr. med. Norbert Scholz

Hier gibt die Bezeichnung nicht heilkundlich schon ihren Ausdruck.

Bedeutet, dass hier keine Heilbehandlungen vorgenommen werden, siehe obigen Text.

Die Fußpflege im nicht heilkundlichen Bereich (Pediküre) beschäftigt sich vor allem mit der pflegerischen vorbeugenden Maßnahme im Fußbereich. Mithilfe verschiedener Mittel geht es darum, die Füße gesund zu erhalten.

Unsere Füße sind Blickfänger: im Sommer in modisch-luftigen Schuhen sitzen wir schön im Café, barfuß am Strand, gehen Shoppen oder oder oder…

Viele Frauen investieren viel Zeit und Geld in die Pflege ihrer Fußnägel, der „Rest-Fuß“ bleibt jedoch viel zu oft stiefmütterlich nicht-behandelt. Bei den Männern ist es oft genug noch liebloser bestellt.

Die Folgen: Hornhaut so dick wie ein Algenteppich, garniert von Druckstellen, Rissen, Hühneraugen.

Das geht natürlich gar nicht! Mehr Weggucker als Hingucker.

Für jedermann sichtbar: keine Wohlfühl-Füße. Obendrein mit Folgen für Ihre Fuß-Gesundheit. Denn Fuß-Ästhetik und Fuß-Gesundheit gehen Hand in Hand.

 

Ungepflegte Füße werden mit jedem Lebensalter anfälliger für Haut-und Nagelkrankheiten. Druckstellen und Hühneraugen verursachen Gehbeschwerden und verkürzen beim Älterwerden empfindlich den Bewegungsradius.

Aus Freude an der Bewegung: Bleiben Sie mobil und selbstbestimmt! Legen Sie die Schönheit und Gesundheit Ihrer Füße in die pflegenden Hände Ihrer Fußpflegerin !

Fußpflege ist schon lange keine reine Frauensache oder nur für ältere Personen mehr.
Ob jung oder alt, Mann oder Frau, jeder verdient es seinen Füßen etwas Gutes zu tun.
Ob Neubürger oder lteingesessen, Urlauber oder Kurgäste, Fußpflege ist für jeden da.
Auch für Jugendliche ist die Pflege ihrer Füße wichtig, denn diese haben noch einen weiten Weg vor sich.

Wir alle leben mehr oder weniger auf „großem“ Fuß. Schließlich umrunden wir statistisch im Laufe unseres Lebens drei Mal unseren Erdball.

Das sind ungefähr 130.000 Kilometer oder 200 Millionen Schritte. Allein beim Shoppen legen wir ungefähr 214 Kilometer pro Jahr zurück. Jeder von uns verbringt ca. 25-27 Prozent seines Lebens auf den Beinen. Das sind in etwa 8.000 bis 10.000 Schritte pro Tag.

Wer hingegen seine Füße sich selbst überlässt, wird irgendwann von ihnen verlassen. Selbstachtung und Selbstliebe beginnen mit unseren Füßen, genießen Sie Ihr Leben auf gepflegten und gesunden Füßen.

Dabei spielt natürlich auch das richtige Schuhwerk eine tragende Rolle, viele stecken ihre Füße in zu engem Schuhwerk, Folge: Zehenfehlstellung, Hallux Valgus, sogar Rückenschmerzen.

Füße brauchen Luft, lassen Sie daher selbigen freien Lauf…lüften regelmäßig Ihr Schuhwerk und beugen Sie Schweißfüßen vor, indem Sie auch Ihr Schuhwerk regelmäßig wechseln. Morgentautreten ist eine tolle Sache, gehen Sie einfach mal am frühen Morgen durch den Garten oder auf eine Wiese und staksen wie ein Storch durch das Gras, danach die Füße mit einem Handtuch abrubbeln, nach Bedarf eincremen und ab in dicke Wollsocken. Setzen sich mit einem Kaffee, Tee oder heißem Kakao in eine gemütliche Ecke und Sie werden bemerken, wie schön warm ihre Füße werden. Probieren Sie es einfach mal aus…

 

Aus Platzgründen befinden sich meine Sterilisationsgeräte in einem Nebenraum.

Mein Hygienekonzept war vor Corona schon sehr hoch und bleibt selbstverständlich wie gewohnt bestehen !


Ich verwende Einlegefolien für meine Schalen und meine Instrumente werden nach Gebrauch im Ultraschallbad gereinigt und bis zur nächsten Nutzung eingeschweißt.

Im Praxisraum steht für Sie ein Desinfektionsspender mit Sensor bereit. Sie müssen nur Ihre Hände darunter halten. Meine Haustür bleibt während der Behandlung geschlossen und wird danach ausschließlich von mir geöffnet !

Desweiteren desinfiziere ich regelmäßig die Klinken und auch den Klingelknopf.

Bitte verlassen Sie die Toilette sauber und ordentlich und nutzen zum Hände trocknen die Einmalpapiertücher.

Ich habe einen barrierefreien Hauseingang/ Rollstuhlgeeignet.